Gamestorming: A Playbook for Innovators, Rulebreakers, and Changemakers

Gamestorming: A Playbook for Innovators, Rulebreakers, and Changemakers.

Von Dave Gray, Sunni Brown & James Macanufo.

Ein extrem spanendes Buch,

welches 80 konkrete Ansätze aufzeigt,

um als Team eine „Lösung“ zu finden.

 

In Anführungsstrichen deshalb,

weil es sein kann,

dass am Ende etwas komplett anderes rauskommt,

als es anfangs in den Köpfen der Menschen geplant war.

 

Das Buch ist wirklich gut aufgebaut und lässt größtenteils

jegliches „blabla“ weg, um direkt zu sagen,

was sie sagen wollen.

 

Zudem reichen die ersten 52 Seiten aus,

um einen sehr guten Überblick darüber zu bekommen,

auf was es bei einer Suche nach einer Lösung ankommt.

 

Im Buch werden diese Ansätze „Games“ genannt.

Ein Game besteht immer aus drei Teilen:

  1. Opening

Es ist quasi ein „Big Bang“.

Hier kann man erklären, um was es wirklich geht (für was wird eine Lösung gesucht).

Es ist jedoch NICHT der Zeitpunkt, wo man bereits die ersten Ideen kritisiert oder der ganzen Sache eine Richtung vorgibt.

2. Exploring

In diesem Teil dreht sich alles um die „Entstehung“.

Hier entstehen neue Ideen, neue Rahmen werden entdeckt, neue Ansätze besprochen, usw.

 

3.Closing

Der wohl schwerste Part:

Weg von den neuen einzelnen Ideen und hin zu den Punkten, die wirklich umsetzbar sind.

Es geht also darum, festzulegen, was wirklich umgesetzt wird.

 

Innerhalb eines Games,

kann es aber weitere und unterschiedlichere Games geben.

 

Übrigens, die Zeichnungen in dem Buch sind wirklich genial.

Mit der Hand und gefühlt mit Microsoft Paint gezeichnet.

Keine Hochglanz ultra HD Bilder/Grafiken,

sondern genauso, wie es in der Realität auf einem Whiteboard aussehen würde.

 

Um so effektiv wie möglich ein Game zu spielen,

gehen die 3 Autoren auf die „10 Essentials for Gamestorming“ ein.

Alle 10 Punkte zu beschreiben,

würde wohl den Rahmen sprengen.

 

Ein Teil, der mir wirklich gut gefallen hat:

„Asking Questions“

 

Ich mag es,

wenn konkrete Beispiele genant werden.

 

Zu den einzelnen Bereichen werden hier 3-6 Fragen angeboten,

welche in den einzelnen Situationen angebracht sind.

 

Die Autoren sprechen hier 5 Bereiche an:

  1. Opending Questions
  2. Navigating Questions
  3. Examining Questions
  4. Experimental Questions
  5. Closing Questions

Ab Seite 53 geht es dann um die einzelnen Games.

Insgesamt werden 80 unterschiedliche vorgestellt.

 

Das bedeutet, dass es vollkommen ausreicht,

wenn man durch die 80 Vorschläge blättert und sich genau das aussucht,

was aktuell zur eigenen Situation passt.

Es ist also immer etwas passendes dabei.

 

Das Buch kannst du dir hier direkt bestellen:

Gamestorming: A Playbook for Innovators, Rulebreakers, and Changemakers

Leave a reply:

Your email address will not be published.